Pausenhalle Gesamtschule, Wilhelmsburg 2001

Die Gesamtschule Wilhelmsburg, als Ganztagsschule konzipiert, erhält eine neue Pausenhalle mit angeschlossenem Küchenbereich. Die Halle schafft Raum für den täglichen Mensabetrieb, Musikunterricht, Veranstaltungen sowie Konferenzen. Die Küche wird als Lehrküche benutzt, in der Schüler, neben einem reichhaltigen Imbißangebot, einen täglich wechselnden Mittagstisch herstellen. Die Halle ist in den Früstückspausen und mittags für die Angehörigen der Schule geöffnet und wird, durch eine Trennwand geteilt, im Übrigen für den Musikunterricht genutzt. Der Mensabereich bietet ca. 200 Personen Platz. In der Küche wird mit ca. 10-15 Schülern, einer Lehrkraft und einer Küchenhilfe gearbeitet.

Das Gebäude liegt im Zentrum des Schulgeländes, allseitig erreichbar, in der warmen Jahreszeit läßt sich die Südseite öffnen, und der vorgelagerte Außenbereich zur Halle dazuschalten.

Eine sichtbare Holzbinderkonstruktion überspannt die Halle, die sich im Süden und Norden gegen den Schulhof mit einer ganzseitigen Holz/Glasfensterwand öffnet. Auf den anderen Seiten bringen großzügige Oberlichter Tageslicht in den Raum. Geschlossene Raumteile wie Toilette, Instrumentenlager und die Küche sind bewußt als separate Elemente in die Halle eingestellt. Es kommen ausschließlich robuste kostengünstige Materialien wie Holz, Glas, Sichtbeton etc. zum Einsatz, was sich im Laufe der Nutzung sehr bewährt hat.

Die räumliche und konstruktive Qualität des Bauwerks in Verbindung mit der soliden "Benutzeroberfläche" hat die Pausenhalle Wilhelmsburg zu einem alltagstauglichen Multifunktionsraum gemacht.