St. Karl Borromäus 1990

Kirche und Gemeindezentrum bilden eine Einheit. Das Gemeindezentrum umschließt den der Kirche vorgelagerten Vorhof. Die Grundform der Kirche ist ein um 45 Grad zur Hauptachse gedrehtes Quadrat mit vier Säulen an den Eckpunkten. Die Säulen tragen das zur Hauptachse ansteigende Dach. Die Wände sind frei gefaltet und durch Lichtbänder von der Decke gelöst. Mitbestimmend für die Atmosphäre des Raumes ist die Lichtführung über Lichtbänder und das den Dachfirst überspannende Oberlicht. Altar, Ambo usw. sind kreuzförmig aus einem Baumstamm herausgeschnitten und wieder zusammengesetzt.